Mit WordPress lassen sich die Inhalte einer Website komfortabel verwalten. Neben zahlreichen Funktionen insbesondere für Weblogs bietet WordPress die Möglichkeit an, Leserkommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen, Benutzerrollen zu verwalten, Benutzerrechte zu verwalten, zentrale Links zu verwalten und externe Plug -Ins einzubinden. WordPress ist dadurch nahe an einem vollwertigen CMS (Content – Management – System) dran und wird sicher auch in Zukunft als solches ausgebaut werden.

Da WordPress auf PHP basiert, benötigt es eine MySQL – Datenbank. Die freie Software steht zudem kostenlos zur Verfügung und arbeitet insbesondere an den Werten Benutzerfreundlichkeit, Webstandards, einfache Anpassbarkeit und Eleganz. Die wachsende Benutzergemeinde war sehr schnell begeistert vom Nachfolger des b2 – Systems.

Fehler kommen auch bei WordPress vor. Diese lassen sich jedoch recht einfach mittels PHP lösen.
So bringt WordPress seit der Version 2.8 das neue Template – Tag body_class mit. Damit lassen sich unterschiedliche Abhängigkeiten und Statusinformationen als CSS – Klassen an das Element heften. Auf diese Weise kann man mit CSS im Layout darauf reagieren. Die Umsetzung dieser an sich nützlichen Funktion ist leider mit Problemen verbunden. Durch die Verwendung von sehr gebräuchlichen Bezeichnungen kommt es nämlich zu unerwünschten Kollisionen bei der Umsetzung fertiger CSS – Layouts in WordPress. Umgehen lässt sich dieses Problem durch die Voranstellung des Kürzels wp bei allen CSS – Klassen, die dynamisch ins Markup generiert wurden.

Ein weiteres Problem ist, dass Galeriebilder nicht mit einem rel – Tag gruppiert werden können. Besucher können sich also nicht mittels Maus oder Tastatur durch die Galerie navigieren. Auch dieses Problem lässt sich sehr leicht mit PHP lösen. Zunächst muss man die Inline – CSS entfernen (aus Performance – gründen) und anschließend ein rel – Tag für die Gruppierung einfügen. Um den Inline – CSS zu entfernen, muss lediglich folgende Zeile in die funktions.php – Datei eingefügt werden:

add_filter('gallery_style', create_function('$a', 'return "
";'));

Nun muss noch der folgende Code in die functions.php / Datei kopiert werden, um ein rel – Tag für die Gruppierung einzufügen

add_filter( 'wp_get_attachment_link' , 'add_gallery_rel' ); function add_gallery_rel(attachment_link ) {global $post; $attachment_link = str_replace("
return $attachment_link;

Fertig. Es ist also relativ leicht, mit Grundkenntnissen in PHP anfallende Probleme zu lösen.