In der heutigen vernetzten Welt ist es gerade für Unternehmen wichtig im Netz auf sich Aufmerksam zu machen und entsprechend zu Werben. Hierfür kann man sich verschiedener Mittel bedienen, jedoch zählt die mittlerweile klassische Werbung zu den Auslaufmodellen. Hier werden inzwischen neue Wege beschritten. E-Mail-Marketing ist eine Form des Direktmarketings, bei der Newsletter mit Werbebotschaften und Produktinformationen auf elektronischem Wege direkt an den Verbraucher verschickt werden. Fast die Hälfte der deutschen Unternehmen verwendet bereits E-Mail Marketing. Andere Unternehmen planen den Einsatz bereits.

Tendenz zu steigender Verbreitung

Wenn man bedenkt, dass 83 Prozent der Deutschen das Internet nutzen (Tendenz steigend) und E-Mail der beliebteste Internetdienst ist, dann kommt man unweigerlich zu dem Schluss, dass E-Mail-Marketing in der Zukunft wohl noch mehr Akzeptanz erfahren wird. Des Weiteren spricht für die steigende Verbreitung von E-Mail-Marketing, dass E-Mail-Werbung nur mit Einwilligung der Empfänger verschickt wird. Diese Werbebotschaften werden also dem potenziellen Kunden nicht aufgezwungen, wie es etwa bei den Werbeeinblendungen im Fernsehen der Fall ist. Beim E-Mail-Marketing wird der direkte Dialog zu potenziellen oder bereits bestehenden Kunden hergestellt. So können Unternehmen ihre Zielgruppe persönlich ansprechen, neue Kunden gewinnen und bereits bestehende Kunden binden.

Vorteile von E-Mail-Marketing

Gegenüber der klassischen Postwurfwerbung hat E-Mail-Marketing die Vorteile, dass es einfach zu handhaben ist, für eine schnellere Verbreitung der Werbebotschaften sorgt und zudem noch günstiger als postalische Werbung ist. Vor allem die schnelle Umsetzbarkeit ist ein großes Plus für E-Mail-Marketing: In kürzester Zeit können beispielsweise Newsletter-Empfänger per Mausklick über neue Produkte und Angebote informiert werden. Außerdem bietet E-Mail-Marketing eine gute Erfolgskontrolle: Wer hat die Mail erhalten? Von wem wurde sie geöffnet? Auf welchen Link wurde von wem geklickt? Diese Fragen können beim E-Mail-Marketing durch Reports beantwortet werden. So können Marketingkampagnen in der Zukunft optimiert werden.

Nachteile von E-Mail-Marketing

Als Nachteil von E-Mail-Marketing könnt man anführen, dass E-Mails physisch nicht greifbar sind, was dazu führt, dass sie kaum aufbewahrt werden. Außerdem haben sich die niedrigen Kosten von E-Mail-Marketing gegenüber dem Print-Mailing schon etwas relativiert, weil immer mehr Unternehmen diese Marketingform einsetzen und deswegen E-Mail-Marketing immer weniger Beachtung findet.

Tipps für den Kauf einer E-Mail-Marketing Software

Wer professionelles E-Mail-Marketing betreibt, der kommt um eine sehr gute E-Mail-Marketing-Software nicht herum. Der Markt für solche Software ist allerdings sehr unübersichtlich. Hinzu kommt, dass es Programme mit nur wenigen Funktionen gibt, die aber viel Geld kosten. Manche Programme sind wieder zu umfangreich für die eigenen Bedürfnisse. Wer auf der Suche nach einem Newsletter-Programm ist, sollte daran denken, dass er für die Einrichtung und Einarbeitung sehr viel Zeit investieren muss und ein späterer Wechsel deswegen sehr aufwendig wäre. Er sollte sich also gut überlegen, welches Programm den eigenen Ansprüchen am besten genügt. Beispiele für E-Mail-Marketing Software sind Elaine Five, Dialogue1, Mailout, GetResponse, Inxmail und Evanlanche V4.